Menschen mit HIV und AIDS benötigen im Winter besonders unsere Hilfe


Symbolfoto © iStockphoto_diego_cervo

Es ist schlimm im Winter stundenlang mit zu dünnen Schuhen und kalten Füßen draußen unterwegs zu sein. Gut, wer ein Paar Winterschuhe im Haus hat.

Hans Bauer* schrieb uns, dass er im Winter fast jeden Tag kalte Füße hat, da ihm das Geld für warme Schuhe fehlt. Der 60-jährige ist seit über 10 Jahren HIV-positiv. Wegen seiner HIV-Infektion plagen ihn Depressionen. Nach einem Selbstmordversuch fand er den Weg zu einer Beratungsstelle, die ihn nun in seinem Alltag betreut. Seitdem nimmt er auch regelmäßig seine Medikamente. Die Mitarbeiter der Beratungsstelle bestätigten, dass Hans dringend wasserdichte, warme Winterschuhe braucht. Wegen seines geschwächten Immunsystems muss Hans Bauer sich bei Kälte warm anziehen. Die Deutsche AIDS-Stiftung stellte für Winterschuhe 100 Euro zur Verfügung.

In den Wintermonaten erreichen die AIDS-Stiftung sehr häufig Hilferufe HIV-positiver oder bereits an AIDS erkrankter Menschen. Sie bitten dringend um Winterkleidung, Schuhe oder eine Unterstützung bei Heizkostennachzahlungen. Mit Ihrer Spende » unterstützen Sie uns wirkungsvoll dabei, dass diese Menschen nicht frieren müssen.

Bitte helfen Sie uns, Menschen wie Hans Bauer zu helfen. 


*Name zum Schutz der Person geändert