4. Festliches Konzert der Bochumer Symphoniker für die Deutsche AIDS-Stiftung

Begeisterte Gäste, 30 000 Euro Reinerlös und ein ausverkauftes Haus


© C. Fein: Die Bochumer Symphoniker und die Trombone Unit Hannover beim Konzert 2018

 

Zum vierten Mal luden die Bochumer Symphoniker zusammen mit der Deutschen AIDS-Stiftung zum Festlichen Benefiz-Konzert nach Bochum ein. Am Samstag, 30. November, dem Vortag des Welt-AIDS-Tages, empfingen die BoSys unter der Leitung von Gabriel Bebeselea fünf Instrumentalisten aus der ganzen Welt. Sie spielen Werke von Sergei Rachmaninow, Piotr I. Tschaikowsky, Wolfgang A. Mozart, Astor Piazolla und Edward Elgar.

Es spielten: die französisch-schweizerische Cellistin Nadège Rochat, die in Bochum aufgewachsene Pianistin Schaghajegh Nosrati, der niederländische Akkordeon-Spieler Vincent van Amsterdam, die australische Flötistin Ana de la Vega und die Violinistin Bomsori Kim, gebürtige Südkoreanerin. Alle Musikerinnen und Musiker sind Preisträger renommierter Musikpreise und auf den Bühnen internationaler Konzerthäuser zu Hause. Sie verzichteten für den guten Zweck auf ihre Gage.

Das Festliche Konzert wurde moderiert von Bo van der Meulen. Schirmherr war Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch.

Mit dem Erlös aus dem Konzertabend unterstützt die Deutsche AIDS-Stiftung HIV-positive bedürftige Frauen, Männer und Familien im Ruhrgebiet. Außerdem fördert sie mit dem Erlös Hilfs-Projekte für betroffene Menschen sowie Aufklärungsprojekte, zum Beispiel vom Bochumer Walk in Ruhr – Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin.

Das Festliche Konzert Bochum wäre nicht möglich ohne die Unterstützung des Katholischen Klinikums Bochum, der Knappschaft Bahn See, des Verbands der Privaten Krankenversicherung, der VONOVIA und der Stadtwerke Bochum. Partner des Konzerts ist das Bochumer Walk in Ruhr – Zentrum für sexuelle Gesundheit und Medizin.